Aktuelles


RS3 Radschnellweg OWL

Ergebnisse der Machbarkeitsstudie RS3 Radschnellweg Minden-Herford werden vorgestellt

Am 28. Januar 2016 werden in der Wandelhalle in Bad Oeynhausen ab 17.00 Uhr die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie zum Radschnellweg erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Vor gut zwei Jahren ist die Projektskizze für den Radschnellweg zwischen Minden und Herford aus dem damaligen Landeswettbewerb als einer von fünf Siegern hervorgegangen. Die nun unmittelbar vor dem Abschluss stehende Machbarkeitsstudie ist die „Siegprämie“ des Wettbewerbs.

Mögliche Trassenverläufe wurden in den letzten 12 Monaten geprüft, erforderlicher Handlungsbedarf aufgezeigt und Kosten überschlägig ermittelt. Die Veranstalter freuen sich darauf, die Ergebnisse nun der breiten Öffentlichkeit vorstellen zu können, denn das Ergebnis zeigt: Der Radschnellweg ist machbar!
Auf die Besucher wartet ein ebenso informatives wie unterhaltsames Programm, welches auch Gelegenheit zum Austausch bietet. Ulrich Malburg vom Verkehrsministerium hat sein Kommen zugesagt und wird über die gerade in der Landesregierung verabschiedete künftige Gesetzesgrundlage zu den Radschnellwegen berichten: Radschnellwege werden danach in Nordrhein-Westfalen zukünftig die gleiche Bedeutung erhalten wie Landesstraßen. Jürgen Müller (Landrat des Kreises Herford) wird erläutern, welche Vorteile durch den Bau eines Radschnellweges für die Region gesehen werden und wie die kommenden Schritte zur Realisierung dieses zukunftsweisenden Projektes sein werden. Die Machbarkeitsstudie mit den Trassenverläufen und den geplanten Ausbaustandards wird durch Herrn Dankmar Alrutz vom beauftragten Gutachterbüro erfolgen. Für den unterhaltsamen Teil der Veranstaltung sorgt der bekannte Kabarettist Harald Meves.

Die Machbarkeitsstudie hat nicht nur die beteiligten Kommunen Minden, Porta Westfalica, Bad Oeynhausen, Löhne, Herford und den Kreis Herford in den vergangenen 12 Monaten intensiv beschäftigt. Auch die planungsbetroffenen Träger der öffentlichen Belange sind in zahlreichen Gesprächen in den Planungsprozess einbezogen worden. Ebenso hatten die Verbände Gelegenheit sich einzubringen und auch die Politik wurde informiert. Viele von ihnen nutzten im September 2015 im Rahmen einer geführten Fahrradtour bereits die Gelegenheit zur Streckenerkundung. Für den Frühsommer wird derzeit von den beteiligten Kommunen eine Radtour für die Bevölkerung geplant. Wer also keine Gelegenheit hat, an der Abschlussveranstaltung teilzunehmen, sich aber trotzdem informieren möchte, wird hierzu eine weitere Gelegenheit bekommen.
Um Anmeldung wird gebeten, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist.
Anmeldungen bis zum 25.01.16 bei Linda Noack:
E-Mail: l.noack@badoeynhausen.de oder Tel.: 05731/14-2121